Landesarmutskonferenz Berlin 2010

Am 16. Dezember 2009 wurde mit Unterstützung der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Berlin und einzelnen Trägerverbänden, die Landesarmuts-konferenz Berlin (lak-Berlin) gegründet.
Auch die Bürgerhilfe Kultur des Helfens gehört zu den Gründungsmitgliedern.

Ziel der lak-Berlin ist eine zielgerichtete Konzentration und Koordinierung aller Kräfte im Land Berlin im Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung. So soll sowohl die Akzeptanz innerhalb der Zivilgesellschaft als auch bei der Verwaltung erhöht sowie die Aktivitäten der politischen Mandatsträger gebündelt werden.

Intention ist es ferner, zukünftig sich in verstärkter Form in einem neuen Arbeitszusammenhang dem Thema "Armut" in Berlin zu widmen und dabei den Blick auch auf die Entwicklungen der Nationalen Armutskonferenz zu richten sowie sich vor allem am sogn. Europäischen Jahr 2010 "Gegen Armut und soziale Ausgrenzung" mit eigenen Beiträgen zu beteiligen.

Berlin gilt als Armenhaus Deutschlands; 18,6 Prozent der Hauptstädter waren nach Angaben des Bremer Instituts für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) im Mai 2009 "Hartz IV"-Empfänger. Damit ist die Hauptstadt "Spitzenreiter" bzw. "Tabellenletzter", bundesweit.

In Berlin besteht weder auf  Landes- noch auf  Bezirksebene eine strukturierte Sozialplanung.
Wie ein Teilnehmer der Konferenz feststellte: "Instrumente wie der Sozialstrukturatlas, der soziale Brennpunkte in Berlin aufzeigt oder regional begrenzte Ansätze könnten eine gesamt-städtische Sozialplanung nicht ersetzen".

Im Rahmen der Dikussionen waren sich die Teilnehmer der Gründungskonferenz darüber einig, dass eine gesamtstädtische Sozialplanung mit nachvollziehbaren Zielstellungen für Berlin drin-gend erforderlich ist.  Gerade auch die großen Investitionen zur Bekämpfung der internationalen Finanzkrise wirken verstärkend auf das Haushaltsdefizit und werden somit direkt auf die öffentlichen Haushalte durchschlagen. Den zu erwartenden Folgewirkungen auf die Soziallandschaft gilt es, in konzertierter Aktion der Verbände, entschlossen entgegenzuwirken.

Zu Sprecherinnen der lak  - Berlin wurden gewählt:
 -   Frau Prof. Dr. Barbara John, Vorstandsvorsitzende des Paritätischen, LV Berlin,
 -   Frau  Susanne Kahl-Passoth, Direktorin des DWBO

Die lak Berlin wird perspektivisch auch über ein eigenes Informationsportal verfügen.

Bürgerhilfe - Ansprechpartner
Geschäftsführung, 030 / 612 15 81

Hintergrund:
Der Begriff Freie Wohlfahrtspflege (FW) bezeichnet in Deutschland Vereinigungen, die sich zur Aufgabe gemacht haben, bei sozialer, gesundheitlicher und sittlicher Gefährdung bzw. Not vorbeugend oder heilend zu helfen. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es sechs Dachorganisationen - die "Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege": Arbeiterwohlfahrt, Deutscher Caritasverband, Der Paritätische Wohlfahrtsverband, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonisches Werk und Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.